Das unendliche Meer

Rezension zu “Das unendliche Meer” von Rick Yancey

Seiten: 352

Erscheinungsdatum: 30. März 2015
Originaltitel: The Infinite SeaPreis: 16,99 € (gebundene Ausgabe)
13,99 € (Ebook)

Beim Goldmann Verlag kaufen

Für alle, die den ersten Teil “Die 5. Welle” noch nicht gelesen haben, könnte diese Rezension Spoiler enthalten.

Klappentext:

Die erste Welle vernichtete eine halbe Million Menschen, die zweite noch viel mehr.
Die dritte Welle dauerte ganze zwölf Wochen an, danach waren vier Milliarden tot.
Nach der vierten Welle kann man niemandem mehr trauen. Cassie Sullivan hat überlebt, nur um sich jetzt in einer Welt wiederzufinden, die von Misstrauen, Verrat und Verzweiflung bestimmt wird.
Und während die fünfte Welle ihren Verlauf nimmt, halten Cassie, Ben und Ringer ihre kleine Widerstandsgruppe zusammen, um gemeinsam gegen die Anderen zu kämpfen.
Sie sind, was von der Menschheit übrig blieb, und sie werden sich so schnell nicht geschlagen geben. Und während Cassie immer noch hofft, dass ihr Retter Evan Walker lebt, wird der Kampf ums Überleben immer aussichtsloser.
Bis eines Tages ein Fremder versucht, in ihr Versteck einzudringen…

Meine Meinung:

Da ich ja bereits vom ersten Teil “Die 5. Welle” sehr begeistert war, stand für mich fest, dass ich diesen zweiten Teil unbedingt lesen muss. Ich kann vorweg sagen, dass ich auch diesen Band total toll finde.
Man wird direkt wieder ins Geschehen hinein geworfen auch wenn ich doch etwas verwirrt war, da ich zuerst nicht zuordnen konnte, um wen es sich grad handelt.
Das hat sich aber schnell gelegt und ich war wieder voll in der Geschichte drin.
Ich werde jetzt Cassie, Evan, Ben und den Rest nicht noch charakterisieren, ich denke das habe ich in meiner Rezension zum ersten Teil bereits ausreichend gemacht und wenn ihr doch noch Fragen habt, dann beantworte ich sie euch gerne.
Das einzige, was ich sehr wichtig finde ist, dass alle Personen hier einen großen Wandel durchgemacht haben, denn die einzelnen Wellen sind nicht spurlos an ihnen vorbei gegangen.
Irgendwie auch verständlich, oder nicht?
Auch hatte ich in diesem zweiten Teil wieder das Denken, wer denn nun gut und wer denn nun böse ist extrem.
Ich war wieder so in der Story abgetaucht, dass ich total angespannt auf der Couch saß und mich gefühlt habe, als wäre ich mit Cassie, Ben und den anderen im Versteck und müsste Wache halten, auf alles schießen was sich bewegt und um mein Überleben kämpfen.
Der Schreibstil von Rick Yancey fasziniert mich total und auch seine Idee zu diesem Buch begeistert mich ungemein.
Wer jetzt denkt, was soll es schon noch neues geben, der darf absolut gespannt sein. Die Aliens lassen sich allerhand fiese Dinge einfallen um die letzten verbliebenen Menschen ordentlich auf Trab zu halten, denn schließlich wollen sie die Menschheit ja auslöschen.
Auch hier überzeugt mich das Komplettpaket wieder vollkommen:
  • Schreibstil
  • Story
  • Charaktere
  • Schauplätze
  • Gefühle
  • Spannung & Nervenkitzel
Es ist einfach alles da, was ein wirklich gutes Buch meiner Meinung nach braucht.
Einige Fragen sind bei mir allerdings noch offen geblieben und ich hoffe,  dass wir nicht all zu lange auf den dritten Teil dieser wirklich beeindruckenden Dystopie warten müssen, denn ich halte es jetzt schon beinahe nicht mehr aus.
Danke Rick Yancey für dieses wirklich tolle und absolut befriedigende Lesegefühl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite und/oder dem Klicken von "Alles klar!" stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen findest du in der Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen