Das Juwel de Finsternis – Faszination Sklaverei – Mara Lang Tour

Loading Likes...

Hallo ihr Lieben,

Heute ist mein 2. Beitrag zur Mara Lang Tour bei mir an der Reihe und deswegen habe ich mich mit “Das Juwel der Finsternis” meinem ersten Buch von Mara, beschäftigt. Dabei ist mir ein Thema immer wieder in den Kopf geschossen – Sklaverei.

Andere Richtung

Total verrückt, denn eigentlich sollte dieser Beitrag in eine ganz andere Richtung gehen und mit langweiligen Fakten möchte ich euch auch nicht ärgern. Schließlich kann jeder von uns Google bedienen und rausfinden, wann, wo und von wem die Sklaverei beispielsweise beendet wurde. Deswegen hab ich mir meine Gedanken dazu gemacht, warum wir, obwohl wir wissen, dass Sklaverei absolut nicht gut ist, doch immer wieder zu Büchern greifen, in denen Sklaverei in den verschiedensten Formen eine Rolle spielt.

Sklaverei – beliebtes Mittel?

Gerade in den Romantasy und Fantasy Büchern für Jugendliche befindet sich die Protagonistin häufig in einer, zumindest so ähnlichen, Position einer Sklavin und kämpft sich dann auf den verschiedensten Wegen aus dieser misslichen Lage hinaus. Für uns Leser sind diese Mädchen echte Heldinnen, stellen sie sich doch gegen ihre Peiniger und schaffen es aus dieser Lage hinaus in eine weitaus bessere.

Warum?

Mir hat sich da die Frage gestellt – warum fasziniert uns dieses Thema so sehr? Was hat es an sich, dass wir sooft zu diesen Themen greifen? Ich hab echt lange überlegt und ich kann natürlich nur für mich sprechen – aber ich denke, dass es gerade dieses “Verbessern der Situation” ist, was mich so reizt. Jeder von uns war bestimmt schon einmal in einer doofen Situation, aus der er dachte, dass er dort so einfach nicht hinaus kommt und genau dann denke ich sooft gern an Buch-Heldinnen und Buch Helden denken, denn sie Jammern nicht nur rum, sondern schauen, wie sie ihre verbessern können. Das ist eine durchweg positive Eigenschaft. Auch das Hinaus wachsen über sich gefällt mir, denn sich selbst stehe mir zum Beispiel oft genug im Weg.

Moderne Sklaverei

Aber nicht nur in Büchern greifen wir aus Sklaverei zurück, auch im wahren Leben nutzen wir vieles aus. Wer zum Beispiel Besitzt nur Fair-trade Kleidung, kauft nur Fair-trade Lebensmittel oder andere Fair-trade Dinge? Jeder der jetzt nicht ohne zögern mit “Ich” antworten konnte, sollte jetzt einmal genau lesen, was ich zu sagen habe, denn dadurch, dass wir so viel “Made in China” oder ähnliches kaufen, unterstützen wir den modernen Sklavenhandel. Vielleicht sollten wir häufiger gebraucht kaufen und nicht alles so schnell wegwerfen sondern es reparieren – denn natürlich ist mir bewusst, dass wir nicht alle nur Fair-trade kaufen können, denn das hat schließlich seinen Preis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite und/oder dem Klicken von "Alles klar!" stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen findest du in der Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen